Vatikan Museum

 


Das Vatikanische Museum ist eines der wichtigsten und größten Museen der Welt und gehört zu den absoluten Top-Sehenswürdigkeiten in Rom. Eigentlich ist es gar nicht in Rom, sondern auf dem Gebiet des unabhängigen Staates Vatikan mitten in der Stadt Rom. Die Entfernung des Vatikan ist von der Innenstadt von Rom, auf der anderen Seite des Flusses Tiber, ist rund zwei Kilometer. Die meisten Besucher fahren mit der U-Bahn zum Museum des Vatikan.

Zu sehen bekommt man eine gigantische Sammlung von historischen Objekten und Kunstwerken aus der Antike bis zur Gegenwart. Höhepunkt für viele Besucher des Museums ist die Sixtinische Kapelle im Vatikan, die man nur im Rahmen eines Museumsbesuches anschauen kann.

Unser Tipp: Eintrittskarten ohne Anstehen im Internet kaufen

Im Vatikan-Museum kann man zwar theoretisch eine Eintrittskarte an der Kasse kaufen, man muss aber dafür meist stundenlang Anstehen. Oft ist die Wartschlange entlang der Mauer um den Vatikan mehrere hundert Meter lang, nicht selten sogar einen Kilometer und mehr. Sehr viele Museumsbesucher haben inzwischen Eintrittskarten mit bevorzugtem Einlass. Diese gibt es im Vorverkauft im Internet.

--->>>> Hier gibt es Tickets für das Vatikan-Museum

Sehr beliebt ist auch ein Kombi-Ticket für den Vatikan mit Museum und Petersdom. Der Petersdom ist zwar theoretisch kostenlos, aber auch hier gibt es sehr lange Warteschlangen. Wir haben sogar im Dezember 2 Stunden gewartet.

--->>>> Hier gibt es Tickets für das Vatikan-Museum und den Petersdom

Ein neuer Papst wird in der Sixtinischen Kapelle gewählt. In der Sixtinischen Kapelle findet man einige der berühmtesten Kunstwerke der Welt. Dazu gehören zweifelohne einige Werke von Michelangelo wie das "Jüngste Gericht" hinter dem Altar und einige der Deckengemälde wie "Vertreibung aus dem Paradies".


Die Erschaffung Adams, ein extrem berühmtes Gemälde von Michelangelo in der Sixtinischen Kapelle im Vatikan

Im Museum selbst findet man eine gigantische Ausstellungsfläche. Es ist fast unmöglich alle Räume in einem Tag anzuschauen. Selbst wenn man nur das Wichtigste schnell sehen möchte, braucht man mehrere Stunden. Unbedingt sehen sollte man nach unserer Meinung die sogenannten Stanzen des Raffael, vier Zimmer die von dem Künstler Raffael Anfang des 16. Jahrhunderts bemalt wurden. Die Vatikanischen Gärten kann man leider nur zu einem kleinen Teil besuchen, außer man bucht eine extra Tour.

Ablauf des Besuchs des Vatikanischen Museums

Man erreichr den Eingang zum Museum nicht vom Vatikan (dem Platz Piazza San Pietro und der Kirche Petersdom) aus. Ist man bereits dort, muss man den Vatikan wieder verlassen und außen an der hohen Mauer, die den Vatikan umgibt, entlang gehen. Nach etwa 10 Minuten erreicht man den Eingang des Museums. Es gibt zwei Eingänge, einer ist nur für Gruppen, die Online gebucht haben. Wählt man den anderen Eingang (Haupteingang) muss man fast immer in einer längeren Warteschlange anstehen. Es folgt eine Kontrolle wie am Flughafen. Vorsicht: Mit kurzen Hosen, Mini-Rock oder unbedeckten Schultern usw. kann man das Vatikan-Museum nicht besuchen. Ebenso sind, wie im Flugzeug, jede Form von Gegenständen, die als Waffen benutzt werden könnten, verboten. Dazu zählen zum Beispiel Flaschen aus Glas, Scheren, Taschenmesser und ähnliches. Diese Regeln werden streng eingehalten. Nach der Kontrolle kann man an einer Gardarobe Dinge abgeben, die man im Vatikanischen Museum nicht benötigt (Rucksack, Tasche, Jacke usw.). Am besten nimmt man, falls möglich, erst gar keine Taschen mit, da die Abgabe wieder zu Wartezeiten führt.

Nicht nur am Eingang, sondern auch in vielen Räumen des Vatikanischen Museums ist das Gedränge enorm. Auch die vielen geführten Gruppen nerven viele andere Besucher, weil sie laut sind und die Wege durch das Museum blockieren. Es ist eine gute Idee sehr früh zu kommen (Öffnungszeiten siehe unten) und möglichst an einem Wochentag. Aber auch dann ist viel los. Am meisten los ist in der Sixtinischen Kapelle.

Rundgang durch das Vatikanische Museum: Durch die Hauptgebäude gibt es einen festgelegenden Rundgang in eine Richtung. Kommt man zu Stoßzeiten kann man aber auch die Ausstellungen rechts von Eingang zuerst besuchen. Hier ist vor allem am Vormittag wenig los, da fast alle Museumsbesucher zuerst die Hauptroute gehen. Nicht auf der Hauptroute rechts am Eingang sind zum Beispiel die weltberühmte Pinakothek, die Ausstellung der Münzen und Briefmarken des Vatikan und das Kutschenmuseum im Keller. Im Kutschenmuseum sieht man auch die Autos und Papamobile der Päpste im letzten Jahrhundert.

Unsere Highlights im Museum des Vatikan

Wie für die meisten Besucher war auch unser Höhepunkt die grandiosen Gemälde von Michelangelo. Das zweite absolute Highlight sind die vier Zimmer mit den Stanzen von Raffael. Besonders gut fanden wir das Bild "Schule von Athen".

Absolut toll fanden wir aber auch den geschätzt mehr als 100 Meter langen Raum mit der Galerie der Landkarten und die Papst-Autos im Kutschenmuseum. Hier ist auch das Papamobil, in dem Papst Johannes Paul II 1981 bei dem Attentat in Rom war.

Auch das spektakuläe Schnecken-Treppenhaus am Ausgang wird uns wohl dauerhalft in Erinnerung bleiben. Vor allem waren wir aber von den gigantischen Ausmaßen überrascht. Insgesamt soll man nach einer Literaturquelle fast 15 Kilomter im Vatikanmuseum gehen müssen um alles zu sehen.

Eintrittpreise und Eintrittskarten

Eintrittskarten unbedingt vorher kaufen: Nun folgt der Ticket-Kauf. Die Schlange ist selbst in der Nebensaison oft unglaublich lang. 2 Stunden und mehr Wartezeit sind keine Seltenheit. Wichtig: Man sollte unbedingt die Eintrittkarten in das Vatikanische Museum vorher im Internet kaufen. Wer bereits ein ausgedrucktes Ticket oder eine Eintrittskarte auf dem Smartphone hat, braucht sich nicht anzustellen.


An dem Eingang ohne Wartezeit kommt man nur rein, wenn man ein Ticket hat

Preise Museum Vatikan: Der Eintritt vor Ort kostet 16 Euro, bei Vorausbuchung im Internet einige Euro mehr. Wenn man nicht gerade das Glück hat an einem ruhigen Wochentag im Januar zu kommen, sollte man unserer Meinung nach unbedingt den Eintritt vorher im Internet bezahlen. Wir haben selbst an einem Montagmorgen Ende November 2017 etwas eine Stunde gewartet.

Freier Eintritt Museum des Vatikan: Am letzten Sonntag im Monat, sofern nicht zufällig Feiertag, ist das Musuem für einigen Stunden geöffnet und der Eintritt in das Museum umsonst! Dann ist allerdings noch mehr los als an anderen Tagen. Im November 2017 wollten wir am letzten Sonntag kostenlos  ins Vatikan-Museum. Die Schlange war bei unserer Ankunft 10 Uhr mehr als einen Kilometer lang. Nachdem wir in einer halbe Stunde keine 100 Meter vorangekommen sind, haben wir aufgegeben. Während der Saison dürfte die Schlange noch länger sein.

Geführte Touren: Die meisten Besucher kaufen eine Eintrittskarte in das Vatikan Museum ohne geführte Tour. Das ist in Ordnung. Teurer, aber viel interessanter, sind natürlich gefühhrte Touren. Diese gibt es in riesiger Anzahl in allen möglichen Sprachen, natürlich auch auf Deutsch. Es gibt Touren in Gruppen, aber auch viel teurere Einzeltouren nur für eine Person oder die eigene Gruppe.

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten Museum Vatikan: Jeden Tag außer Sonntag von 9 bis 18 Uhr. Ebenfalls ist das Museum am letzten Sonntag im Monat geöffnet (freier Eintritt!, Öffnungszeit nur bis 14 Uhr, allerdings enorme Wartezeiten am Eingang, siehe oben bei Freier Eintritt).

An dem meisten Feiertagen in Italien und einigen anderen Tagen ist das Vatikanische Museum geschlossen. Dies gilt zum Beispiel für Neujahr, Dreikönig, Maria Himmelfahrt, Allerheiligen, Maria Empfängnis, Ostern und Weihnachten.


Durch die dicke Mauer um den Vatikan geht es ins Museum

Allgemeine Informationen Vatikan-Museum

Essen und Trinken: In dem Musei Vaticani gibt es mehrere Snack-Bars, Cafes und Restaurants. Die Preise sind erfreulich niedrig. Wir haben für 0,5 Liter Mineralwasser im Jahr 2017 nur 1,30 Euro bezahlt, für ein größeres Stück Pizza mit Getränk nach Wahl 5 Euro, einen Kaffee gibt es ab 1 Euro. In vielen Museen in Italien haben wir schon Preise weit mehr als das Doppelte für Speisen und Getränke gesehen. Zudem gibt es auch preiswerte Getränkeautomaten.

Shops im Vatikanmuseum: Es gibt mehrere Läden die Bücher zum Thema Vatikanische Museum, Reiseführer über Rom usw. anbieten. Daneben gibt es Souvenirs, Postkarten, eine Post mit den beliebten Briefmarken des Vatikan und natürlich auch einiges an Kitsch und vieles mehr.

WC Vatikan Museum: Die kostenlosen Toiletten waren bei unserem Besuch ok und sauber. Es gibt mehrere Toiletten in den verschiedenen Abteilungen des Museums.

Name in Fremdsprachen: Das Vatikan Museum heißt auf Italienisch "Musei Vaticani" und auf Englisch einfach "Vatican Museum". Die Sixtinische Kapelle ist auf Englisch die "Sistine Chapel" und auf Italienisch die "Cappella Sistina". Der Name stammt übrigens von einem Papst aus dem 15. Jahrhundert namens Sixtus IV.

Unser Fazit

Es gibt extrem viel zu sehen. Das Vatikanmuseum ist nicht nur das größte Museum der Welt, das ich je besucht habe, sondern auch das Beste. Die absolute Top-Sehenswürdigkeit in Rom, für uns noch vor dem Kolosseum und dem Petersdom.

Unbedingt sollte man viel Zeit einplanen, die meisten Besucher bleiben über 4 Stunden in der Austellung.

Landkarte mit Vatikanischem Museum


Vom Petersplatz muss man den Vatikan erst wieder verlassen und links an der hohen Mauer um den Zwergstaat entlang gehen. (Entfernung knapp 1 km)








Rom-Reiseinfo.de
Vatikan
Petersplatz
Petersdom
Vatikan-Museum
Sixtinische Kapelle
Galerie Landkarten
Papamobile Vatikan
Gemäldegalerie
Infos Rom
Unterkünfte Rom
Busrundfahrten Rom
Hauptbahnhof Rom
Bus Flughafen Rom
Metro Rom
Sehenswürdigkeiten
Kolosseum Rom
Forum Romanum
Pantheon Rom
Piazza Navona Rom
Campo de Fiori Rom
Trevi-Brunnen Rom
Spanische Treppe
Park Villa Borghese
Engelsburg Rom
 
Datenschutz
Impressum