Kolosseum (Rom)

 


Kein anderes Objekt symbolisiert mehr den Ruhm und die technischen Fähigkeiten des alten Roms als das Kolosseum. Die Arena im Herzen von Rom ist das größte Bauwerk, das die Römer je bauten. Es bedeckt eine Fläche von etwa 190 x 155 Meter. Man muss mehr als einen halben Kilometer gehen, um das gigantische, antike Stadion für 50.000 Zuschauer zu umrunden. Die Höhe des im Jahr 80 nach Christus fertiggestellten Stadions ist knapp 50 Meter.

Das Colosseum ist mit dem Vatikan die beliebteste Sehenswürdigkeit in Rom und das Wahrzeichen der Hauptstadt von Italien.  Es kommt sehr häufig am Eingang zu langen Schlagen und Wartezeiten. Jeden Tag kommt die gigantische Zahl von 19.000 Besucher in das Kolosseum (Durchschnitt, im Sommer wesentlich mehr, pro Jahr etwa 7 Millionen Besucher). Damit ist das Kolosseum die meistbesuchte Sehenswürdigkeit in Rom, die Eintritt kostet. In das Vatikan-Museum gehen nach einer Statistik im Internet "nur" 5,7 Millionen Menschen im Jahr.

Unser Tipp:  Führung durch das Kolosseum inklusive Eintrittskarte ohne Anstehen

Im Kolosseum wurden sehr grausame Kampf-Spiele zwischen Menschen und mit Tieren ausgetragen. Nicht selten starben die Teilnehmer der Kämpfe. Die Kämpfer (Gladiatoren) waren in der Regel Sklaven und wurden gezwungen in der Arena Kolosseum aufzutreten. Die blutigen Veranstaltungen in der Antike dienten zur Unterhaltung der Bürger von Rom. Der Eintritt zu den Kämpfen war für die freien Bürger von Rom kostenlos.

Das Bauwerk im Stil eines Amphitheater wurde zwischen 72 und 80 nach Christus erbaut und war etwa 450 Jahre im Betrieb. Bis zu einer Million Kämpfer sollen in den Kampfspielen über die vielen Jahre gestorben sein. Das Colosseum ist ein Stadion ohne Dach. Es kann von der Größe her mit einem modernen Fußball-Station mithalten. Etwa 50.000 Zuschauer hatten im antiken Kolosseum Platz. Das Bauwerk ist zu einem großen Teilen, aber bei weitem nicht vollständig, erhalten. In der Antike waren an der Außenseite große Schilder aus Bronze angebracht. Zudem war das Kolosseum mit riesigen Bronze-Statuen dekoriert. Sie stellten Helden und Götter des alten Roms dar. Vermutlich waren es über 150 Statuen, in jedem Bogen stand eine Figur.

Zu den Tieren, die bei dem blutigen Spektakel teilnehmen mussten, gehörten Tiger, Löwen, Leoparden, Krokodile, Bären und sogar Elefanten. Diese wilden Tiere nach Rom zu schaffen war sehr aufwendig und teuer. Manche Tierarten wurden fast ausgerottet. Zudem war das Kolosseum manchmal mit Wasser gefüllt. Mit Schiffen wurden Seeschlachten nachgestellt. Im größten Amphitheater der Welt gab es zudem nicht selten öffentliche Hinrichtungen. Im Keller des Colloseums waren viele Gänge, Auszüge und Flaschenzüge, mit deren Hilfe die Gladiatoren und Raubtiere in die Arena geliftet wurden. Der Boden der Arena war aus Holz und mit Sand bedeckt. Somit konnte man das viele Blut schnell entfernen.

Tickets für das Kolosseum kaufen

Wir gingen zum letzten Mal im Januar 2017 an einem Donnerstag in das Colosseo (italienischer Name der antiken Spielstätte). Obwohl im Januar ein Vielfaches weniger Touristen als im Sommer in Rom sind, mussten wir insgesamt circa eine Stunde anstehen um das antike Amphitheater von innen zu sehen. Man muss sich zweimal anstellen. Erst an der Sicherheitskontrollen (Gepäck und Körper werden gescannt wie am Flughafen) und dann an dem Ticketschalter. Die Menschenmassen und die Kontrollen erinnerten mich in gewisser Weise an ein Bundesliga-Spiel.

--->>>>  Tickets für das Kolosseum im Internet-Vorverkauf

Außerhalb des Kolosseums und auf den Straßen dorthin sind hunderte von Menschen unterwegs, die Eintrittskarten verkaufen. Zum Teil wurden wir mehrmals pro Minute angequatscht. Ein junger Brite, der für eine der Ticket-Agenturen zu arbeiten scheint, wollte uns eine geführte Tour für 74 Euro pro Person auf der Straße verkaufen. Als wir ablehnten, hat er uns einen "special price" von 55 Euro angeboten. "This price is only for you" usw. Später fanden wir heraus, dass die angebotene Tour erst mehrere Stunden später stattgefunden hätte. Natürlich haben wir auf der Straße keine Eintrittskarte für das Kolosseum gekauft.

Was allerdings stimmt ist, dass Inhaber von Tickets aus dem Internet sich nicht anstehen müssen. Die Sicherheitskontrolle geht an einem extra Eingang wesentlich schneller. An der Schlange zum Ticket-Kauf müssen sich Besucher des Kolosseums, die schon eine Eintrittskarte haben, natürlich gar nicht anstellen. Die Tickets im Internet sind allerdings etwas teurer. Das ganze nennt sich "skip the line ticket". Wer im Vorverkauf im Internet mehr bezahlt, muss sich nicht anstellen. So etwas gibt es in Rom zum Beispiel auch im Vatikanischen Museum, auch in London gibt es "skip the line tickets" in einigen großen Sehenswürdigkeiten. "Skip the Line" kann man etwa mit "überspringe die Schlange" übersetzen. Man bezahlt mehr, muss sich dafür aber anstehen.

Es gibt im Internet zudem Touren, die mehr bieten als den bloßen Eintritt ins Kolosseum. Man kann bei einigen, natürlich nicht so preiswerten Touren, auch die unterirdischen Anlagen besuchen. Unter dem Kolosseum waren die Gefängnisse der Gladiatoren und die Käfige der Tiere. Wer das nötige Kleingeld hat, kann sich sogar einen privaten Fremdenführer durch das Kolosseum mieten. Es gibt Touren in vielen Sprachen, natürlich auch auf Deutsch.

Im Kolosseum

Als normalen Besucher kann man sich nur in einer Ebene, etwa im ersten Stock des Kolosseums von Rom bewegen. Man hat von dort einen guten Blick auf das Innere des größten Bauwerks im antiken Rom. Fast jeder Besucher macht viele Fotos. Viele Touristen laden die Fotos und Selfies über Mobilfunk gleich auf Facebook. Die 3G und 4G Netze sind in Rom schnell. Man sollte aber die Kosten (Daten-Roaming) bedenken.

Die meisten Besucher bleiben nur etwa eine halbe Stunde. Alle Eintrittskarten für das Kolosseum gelten auch für das Forum Romanum und den Palatin, der gemeinsame Eingang für diese beiden interessanten Sehenswürdigkeiten ist nur ungefähr 500 Meter vom Colosseum entfernt. Dort gibt es viel zu sehen und lange Wege zu gehen, man sollte mehrere Stunden einplanen.

Unser Tipp:  Führung durch das Kolosseum inklusive Eintrittskarte ohne Anstehen

Trinkwasser gibt es im Colosseo in einem Hahn umsonst. In einem Laden innerhalb des Kolosseums kann man ein  gekühltes Wasser (0,5 Liter Flasche) für 1,30 Euro (Stand Jahr 2017) kaufen. Hier werden Bücher zum Thema verkauft. Auch T-Shirts mit dem Aufdruck des Kolosseums, Souvenirs zum Thema Rom usw. sind im Angebot. Im Kolosseum gibt es eine Toilette, die bei unserem Besuch nicht besonders sauber war.

Vor dem Kolosseum werden Kutschfahrten angeboten. Ich fragte nach dem Preis: 150 Euro für etwa eine Stunde und maximal 4 Personen.

Wir haben von den ganzen Angeboten keinen Gebrauch gemacht und im Colosseo genau je 12 Euro für den Eintritt ausgegeben. Dafür haben wir uns über eine Stunde in der Schlange angestellt. Es war allerdings Januar. Im Sommer dürfte die Wartezeit einiges länger sein, wenn man kein Ticket vorher im Internet kauft.

Öffnungszeiten Kolosseum Rom

Man kann jeden Tag ab 8:30 in das antike Stadion in Rom. Einzige Ausnahmen sind unseres Wissens Neujahr, der 1.Mai und Weihnachten. Je nach Jahreszeit und Einbruch der Dunkelheit, schließt der Eingang zu verschiedenen Zeiten. Im Sommer (bis Ende August) kann man das Kolosseum bis 18:15 betreten, im Winter nur bis 15:30. Der Ausgang schließt jeweils eine Stunde später.

Eintrittspreise Kolosseum

Der normale Eintritt für Erwachsene kostet 12 Euro. Kinder unter 18 Jahre (!) müssen nichts bezahlen. EU-Bürger unter 26 bezahlen nur € 7,50. Dies sind die normalen Preise Anfang 2017 mit oft sehr langem Anstehen. "Skip-the-line-tickets" (siehe oben) aus dem Internet sind teurer.

--->>>>  Tickets für das Kolosseum im Internet-Vorverkauf

U-Bahn Colosseum

Das Kolosseum hat eine eigene U-Bahn-Station und es somit einfach zu erreichen. Es liegt an der Linie B, nur 2 Stationen südlich vom Hauptbahnhof Termini. Man kann die Strecke auch in etwa 20 Minuten zu Fuß gehen. Das Colosseo ist etwa einen Kilometer südlich vom heutigen Stadtzentrum Roms.

Stadtplan mit Kolosseum


Die wichtigste Sehenswürdigkeit von Rom ist etwas außerhalb des heutigen Stadtzentrums.

Bekannter Film

Noch bekannter wurde das Kolosseum auch durch den Film "Gladiator" (Hollywood) unter der Regie von Ridley Scott. Es war einer der wichtigsten Kinofilme im Jahr 2000. Die wichtigsten Russell Crowe (Rolle Maximus),  Joaquin Phoenix (Rolle) Commodus und Connie Nielsen aus Dänemark als Lucilla.

 

Kleines Youtube-Video mit Eindrücken aus dem Kolosseum





Rom-Reiseinfo.de
Infos Rom
Unterkunft Rom
Stadtrundfahrten Rom
Bahnhof Termini
U-Bahn Rom
Flughafenbus Rom
Sehenswürdigkeiten
Kolosseum
Forum Romanum
Pantheon Rom
Trevi-Brunnen
Spanische Treppe
Villa Borghese
Piazza Navona
Markt Campo de Fiori
Engelsburg
Vatikan
Petersplatz Vatikan
Petersdom Vatikan
Vatikan Museum
  Pinakothek Vatikan
  Galerie der Landkarten
  Kutschenmuseum Vatikan
Sixtinische Kapelle
 
Datenschutz
Impressum